44. Rosenthaler Herbst / Erntedankfest 2017, Freitag, 15. September bis Sonntag, 17. September 2017

1230-2017, 787 Jahre Rosenthal

- Programm (vom 43. Rosenthaler Herbst)                    - Presseerklärung Erste + Zweite                       - Anwohnerinfo

 

Gründungsurkunde

Gründungsurkunde von Rosenthal

In den Ortsteilen Niederschönhausen, Buch, Karow, Buchholz (Französisch-Buchholz), Blankenfelde und auch in Rosenthal entdeckte man 1904 und 1910 bei archäologischen Ausgrabungen Überreste einer Siedlung, einer Begräbnisstätte sowie zahlreiche Gegenstände aus der Bronzezeit, etwa 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung, und aus der Eisenzeit, etwa 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung.
Auf slawische Bewohner, die sich während der Völkerwanderung im 5. und 6. Jahrhundert hier niederließen, weisen ebenfalls verschiedene Fundstücke hin. Vermutlich auch die Entstehung der Ortsnamen.
So ist Rosenthal vermutlich viel älter, als wir gegenwärtig nachweisen können.
Eine offizielle Gründungsurkunde für den Ort liegt nicht vor, wie dies für die meisten Orte der Fall ist.
Der erste schriftliche Nachweis ist erst aus einer Urkunde aus dem Jahr 1356 ersichtlich. Hier wird ein Jakob als Pfarrer von Rosenthal erwähnt.
Eines der wissenschaftlichen Nachweise über eine vorhandene Besiedelung, also Existenz des Ortes, wird erst durch die am 14. April 1998 begonnenen Ausgrabungen auf dem ehemaligen Guts- bzw. Schlossgelände geliefert. Unter der Leitung von Uwe Heußner vom Deutschen Archäologischen Institut wird die dendrochronologische Datierung des Holzes eines ausgegrabenen Balkens aus Kiefer auf das Jahr 1230 festgestellt. Es wurde nachgewiesen, dass das Holz dieser Kiefer im Jahre 1230 gefällt und auch verarbeitet worden ist. Somit kann mindestens von einer Existenz Rosenthals ab 1230 ausgegangen werden, so dass hiermit das Gründungsjahr für eine existierende Ortschaft Rosenthal nachgewiesen ist, wenngleich sich die ersten Ansiedler vermutlich schon einige Jahre früher hier niederließen, damit aber noch keine Ortschaft gegründet war. An die Fundstelle erinnert das durch NCC gestaltete Bodendenkmal auf dem ehemaligen Guts- bzw. Schlossgelände.
Somit besteht die Gründungsurkunde von Rosenthal aus einem Balken aus Kiefernholz aus dem Jahre 1230.


 

"Gründungsurkunde"

 

Balken aus Kiefernholz
aus dem Jahre
1230

[siehe dendrochronologische Datierung (Holzgutachten) vom
Deutschen Archäologischen Institut]